Was ist Rechtspsychologie?

Unter Rechtspsychologie werden alle Gegenstandsbereiche erfasst, die eine Interaktion rechtlicher und psychologischer Problemstellungen beinhalten. Eine Psychologie im Recht zielt darauf ab, Fragen des Rechts an die Psychologie zu beantworten, während eine Psychologie des Rechts dagegen das Recht selbst einer kritischen Betrachtung unter psychologischer Perspektive unterzieht. Somit umfasst Rechtspsychologie die forensische Begutachtungskunde, die Kriminalpsychologie (Erklärung von Kriminalität, Prävention etc.), aber auch Themenbereiche, die keiner dem Recht "dienenden" Funktion zugeordnet werden können, beispielsweise die Analyse der rechtlichen Verwendung von psychologischen Konzepten wie "Wille" oder "Vorsatz" oder die Psychologie der richterlichen Urteilsbildung.