Preise und Ehrungen

Max-Dessoir-Preis für herausragende Arbeiten zur Geschichte der Psychologie

Die Fachgruppe Geschichte der Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vergibt 2021 zum fünften Mal den mit 500 € dotierten Max-Dessoir-Preis für herausragende Arbeiten zur Geschichte der Psychologie.

Ausgezeichnet wird eine deutschsprachige Monographie eines*einer Nachwuchswissenschaftler*in oder eines*einer jüngeren Kolleg*in. Es kann sich um eine hervorragende Diplom- oder Masterarbeit, eine Dissertation, eine Habilitationsschrift oder eine andere selbständige Buchpublikation handeln. Die Einreichung der Arbeit bzw. die Veröffentlichung soll nicht mehr als zwei Jahre zurückliegen.

Über die Auswahl entscheidet ein dreiköpfiges Komitee aus der Fachgruppe. Vorschlagsberechtigt sind promovierte Wissenschaftler bzw. Wissenschaftlerinnen sowie alle Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.  Auch Selbst-Nominierungen durch den*die Bewerber*in sind möglich. Nominierungen sind bis zum 31.05.2021 möglich und sollten an den*die aktuelle Sprecher*in der Fachgruppe übersandt werden.

2019 wurde die Promotionsarbeit »Sigmund Freud, das "Cocain" und die Morphisten. Ein Beitrag zur Geschichte der wissenschaftlichen und klinischen Praxis im Umgang mit Suchtmitteln (1850–1890)« von Anna Lindemann von der Universität Wien ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte am 24.09.2019 im Oswald-Külpe-Hörsaal der Universität Würzburg im Rahmen der Fachgruppen-Tagung in Würzburg.