Dissertationswettbewerb

Seit 1999 findet alle zwei Jahre der Dissertationswettbewerb der FGAP statt. Teilnahmeberechtigt sind alle Doktorinnen und Doktoren, die ihre Promotion im Bereich Allgemeine Psychologie in der Zeit seit dem letzten Wettbewerb erfolgreich abgeschlossen haben. Der Dissertationswettbewerb wird traditionell von dem/der Betreuer/in des/der Erstplatzierten des letzten Wettbewerbs unter Mithilfe des FGAP Sprecherteams ausgerichtet. Unter allen eingereichten Dissertationen werden durch ein freiwilliges Expertenteam zehn Arbeiten ausgewählt. Die ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten werden dann eingeladen, ihre Arbeit auf einem Abschlusssymposium vorzustellen, das an einer gastgebenden Universität ausgerichtet wird. Aus den Kandidatinnen und Kandidaten werden dann drei Preisträger ausgewählt.

Dissertationspreis 2021

Die Fachgruppe Allgemeine Psychologie vergibt zum zwölften Mal den alle zwei Jahre verliehenen Dissertationspreis. Promotionen aus dem Bereich der Allgemeinen Psychologie, die zwischen dem 01.11.2018 und dem 31.10.2020 (Datum des Zeugnisses) erfolgreich an einer deutschen, österreichischen oder schweizerischen Universität abgeschlossen wurden/werden, konnten zur Bewerbung eingereicht werden. Bewerbungsdeadline war der 13.11.2020.

Es wurden 33 Bewerbungen eingereicht. Die Bewerbungen wurden von 29 Gutachterinnen und Gutachtern (die jeweils 2 oder Bewerbungen erhielten) bis Mitte März 2021 beurteilt. Auf dieser Basis hat die Jury des Abschlußsymposiums die 10 Arbeiten mit den höchsten Bewertungen ausgewählt. Diese Auswahl wurde zum Abschlusssymposium am 8.-10.Oktober 2021 in Mannheim eingeladen. Die Jury besteht aus Arndt Bröder (Mannheim), Andreas Eder (Würzburg), Carina Giesen (Jena), Anke Huckauf (Ulm), Simone Schütz-Bosbach (München) und Dirk Wentura (Saarbrücken).

Bericht über den 12. Dissertationswettbewerb 2021