Preise und Ehrungen

Dissertationspreis

Für herausragende Dissertationen vergibt die Fachgruppe alle zwei Jahre auf der Fachgruppentagung einen Dissertationspreis für herausragende Doktorarbeiten.

Preisträgerinnen und Preisträger des Dissertationspreises

2019:

1. Annnika Meinecke (Universität Hamburg),

2. Jörg Wombacher (Universität der Bundeswehr, Hamburg)

3. Laura Wingender (Universität zu Köln)

    2017

    (gesponsert von Moldzio & Partner)

    1. Roman Prem (Universität Wien) und Manuela Richter (Universität des Saarlandes) - geteilter 1. Preis
    2. geteilter 1. Preis...
    3. Kevin-Lim Jungbauer (TU Dresden)

    2015

    1. Oliver Weigelt (Fernuni Hagen)
    2. Claudia Büngeler (Freie Universität Amsterdam)
    3. Verena Haun (Universität Mainz)

    2013

    1. Sebastian Stegmann (Goethe Universität Frankfurt am Main)
    2. Nale Lehmann-Willenbrook (Technische Universität Braunschweig)
    3. Maike Debus (Universität Zürich)

    2011

    1. Ronald Bledow (Justus-Liebig-Universität Gießen)
    2. Anne Jansen (Universität Zürich)
    3. Silvan Winkler (Universität Zürich)

    2009

    1. Carmen Binnewies (Universität Konstanz)
    2. Patrick Mussel (Universität Hohenheim)
    3. Thomas Rigotti (Universität Leipzig)

    2007

    1. Sandra Ohly (Technische Universität Braunschweig)
    2. Nina Keith (Justus-Liebig-Universität Gießen)
    3. Charlotte Fritz (Technische Universität Braunschweig)

    2005

    1. Cornelius König (Philipps-Universität Marburg)
    2. Andrea Fischbach (Georg-August-Universität Göttingen)
    3. Marcus Schöbel (Technische Universität Berlin)

    Innovationspreis

    Mit dem AOW-Innovationspreis werden Personen ausgezeichnet, die in besonderer Weise durch einen innovativen Beitrag zum Fortschritt in der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie beigetragen haben. Er wurde von Prof. Dr. Siegfried Greif gestiftet. Auszeichnung für Personen, die in besonderer Weise durch einen innovativen Beitrag zum Fortschritt in der Arbeits- und Organisationspsychologie beigetragen haben. Der Preis wurde erstmalig 2009 verliehen.

    Preisträgerinnen und Preisträger des Innovationspreises

    2019

    Christine Syrek und Oliver Weigelt für Ihre Forschungsarbeiten zu unerledigten Arbeitsaufgaben

    2017

    Niels Van Quaquebeke für den Artikel "Respectful inquiry: A motivational account of leading through asking questions and listening", im Druck im Academy of Management Review (zusammen mit Will Felps), siehe: dx.doi.org/10.5465/amr.2014.0537.

    2015

    Joachim Hüffmeier und Guido Hertel (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) für die Artikel „Being tough or being nice? A meta-analysis on hard- and softline strategies in distributive negotiations“ im Journal of Management (http://dx.doi.org/10.1177/0149206311423788), „A meta-analysis on gender differences in negotiation outcomes and their moderators“ im Psychological Bulletin (http://dx.doi.org/10.1037/a0038184) und „Does it take two to tango? Longitudinal effects of unilateral and bilateral integrative negotiation training“ im Journal of Applied Psychology (http://dx.doi.org/10.1037/a0032255).

    2013

    Ute Hülsheger (Maastricht University) für ihren Artikel „Benefits of mindfulness at work: The role of mindfulness in emotion regulation, emotional exhaustion, and job satisfaction“ im Journal Applied Psychology (http://dx.doi.org/10.1037/a0031313).

    2011

    Jonas W. B. Lang (Maastricht University) für seine Arbeiten zur Bedeutung der allgemeinen Intelligenz für berufliche Leistungen: „General mental ability and two types of adaptation to unforeseen change: Applying discontinuous growth models to the task-change paradigm“ im Journal Applied Psychology (http://dx.doi.org/10.1037/a0013803) und „General mental ability, narrower cognitive abilities, and job performance: The perspective of the nested-factors model of cognitive abilities“ in Personnel Psychology (http://dx.doi.org/10.1111/j.1744-6570.2010.01182.x).

    2009

    Norbert Semmer (Universität Bern) für seine „Stress-as-offense-to-self“-Theorie, siehe z.B. Semmer, N. K., Jacobshagen, N., Meier, L.L. & Elfering, A. (2007). Occupational stress research: The Stress-as-Offense-to-Self perspective. In J. Houdmont & S. McIntyre (Eds.), Occupational health psychology: European perspectives on research, education and practice (Vol. 2) (pp. 43-60). Avioso S. Pedro, Portugal: ISMAI.