Zeitschrift

European Journal of Health Psychology

Das European Journal of Health Psychology (früher Zeitschrift für Gesundheitspsychologie) wurde gegründet, um dem raschen Anwachsen gesundheitspsychologischer Forschung sowie deren Relevanz für verschiedene Anwendungsfelder gerecht zu werden.

Gesundheitspsychologie versteht sich als wissenschaftlicher Beitrag der Psychologie zur Förderung und Erhaltung von Gesundheit, zur Verhütung und Behandlung von Krankheiten, zur Bestimmung von Risikoverhaltensweisen, zur Diagnose und Ursachenbestimmung von gesundheitlichen Störungen sowie zur Verbesserung des Systems gesundheitlicher Vorsorge.

Das European Journal of Health Psychology will Theorie und Anwendung psychologischer Ansätze bei der Analyse von Gesundheit und Krankheit fördern. Dazu werden Ergebnisse empirischer bzw. experimenteller Analysen ebenso publiziert wie fundierte, anwendungsorientierte Beiträge, methodische Entwicklungen sowie umfassende, kritische Literaturanalysen.

Das European Journal of Health Psychology erscheint seit 1993 mit vier Heften pro Jahrgang (je 80 Druckseiten).

Das European Journal of Health Psychology kostet für Mitglieder der Fachgruppe 47,90 Euro pro Jahrgang (4 Hefte pro Jahr). Bestellungen sind zu richten an: Hogrefe & Huber Verlagsgruppe, z.Hd. Frau Kurth, Robert-Bosch-Breite 25, 37079 Göttingen (Tel.: 0551 / 50688 30, Fax: 0551 / 50688 24, Email: ).

Herausgeber

Geschäftsführende Herausgeber

Prof. Dr. Heike Spaderna
Universität Trier
Professur für Gesundheitspsychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Tel. +49 651 201 4334

E-Mail:


Redaktion

Lisa-Marie Maukel, Redaktionsassistenz
Tel. +49 651 201 3346
E-Mail:


Mitherausgeber

Prof. Dr. Verena Klusmann
E-Mail:

Prof. Dr. Christel Salewski
E-Mail:

Prof. Dr. Silke Schmidt
E-Mail:

Prof. Dr. Claus Vögele
E-Mail:


Wissenschaftlicher Beirat

Prof. Dr. Elmar Brähler, Leipzig
Prof. Dr. Birte Dohnke, Schwäbisch Gmünd
Prof. Dr. Michael Eid, Berlin
Prof. Dr. Heike Eschenbeck, WEingarten
Prof. Dr. Toni Faltermaier, Flensburg
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Prof. Dr. Edgar Geissner, Prien am Chiemsee
Prof. Dr. Verena Klusmann, Bremen
Prof. Dr. Nina Knoll, Berlin
Prof. Dr. Thomas Kubiak, Mainz
Prof. Dr. Friedrich Lösel, Cambridge
Prof. Dr. Mike Martin, Zürich
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Wolfgang Schlicht, Stuttgart
Prof. Dr. Silke Schmidt, Greifswald
Prof. Dr. Urte Scholz, Konstanz
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Prof. Dr. Andreas Schwerdtfeger, Graz
Prof. Dr. Monika Sieverding, Heidelberg
Prof. Dr. Wolfgang Stroebe, Utrecht
Prof. Dr. Petra Warschburger, Potsdam
Prof. Dr. Jürgen Wegge, Dresden