Mitteilungsdetail

Edgar Erdfelder erhält den Martin-Irle-Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

16.09.2020

Für sein Engagement in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fach Psychologie verleiht die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) den Martin-Irle-Preis an Professor Edgar Erdfelder von der Universität Mannheim. „Mit Edgar Erdfelder ehren wir in diesem Jahr einen Kollegen, dessen wissenschaftliches Wirken auf eine nachhaltige und engagierte Nachwuchsförderung ausgerichtet ist“ erklärt DGPs-Präsidentin Birgit Spinath. „Mit seiner umfassenden Expertise, seiner menschlichen und fachlichen Integrität begeistert und befähigt er den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Psychologie.“ Der Preis wird im Rahmen einer virtuellen Sitzung am 16. September 2020 verliehen.

Professor Edgar Erdfelder ist Lehrstuhlinhaber für Kognitive Psychologie und Differentielle Psychologie an der Universität Mannheim. Er war darüber hinaus auch Studiendekan, akademischer Direktor und Sprecher einer Graduiertenschule, engagierte sich für ein universitätsübergreifendes DFG-Graduiertenkolleg und ist seit 2018 Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Diese Bandbreite an Positionen belegt, wie sehr die Förderung angehender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fokus der Arbeit Edgar Erdfelders steht.
Mit seinem Engagement, aber auch einer großen fachlichen Expertise und seiner Fähigkeit, für die Inhalte zu begeistern, überzeugte er die Jury und den DGPs-Vorstand als „ein großartiges Vorbild für den wissenschaftlichen Nachwuchs“. Seine Arbeit ist der Jury zufolge gekennzeichnet durch eine individuell ausgerichtete und wertschätzende Unterstützung, sowohl in fachlichen als auch persönlichen Fragen. Edgar Erdfelder fördert Eigenständigkeit in der Entwicklung und Umsetzung von Ideen genauso wie in der wissenschaftlichen Vernetzung. Dass bereits mehr als ein Dutzend seiner Mentees selbst eine Professur innehaben, unterstreicht den Erfolg seiner Arbeit.
Auch fachpolitisch engagiert sich Edgar Erdfelder mit Fragen der Nachwuchsförderung und setzt sich als Mitglied der Kommission „Studium und Lehre“ der DGPs für verbesserte Studien- und Forschungsbedingungen ein. Nicht zuletzt hat Edgar Erdfelder auch mit seiner eigenen Forschung wichtige wissenschaftliche Beiträge geleistet. Das von ihm mitentwickelte Programm G*Power wird weltweit für Teststärkenanalysen in der Forschung eingesetzt.

Der Würdenträger

Edgar Erdfelder studierte Psychologie, Germanistik und Geschichtswissenschaften an der Universität Göttingen und erwarb 1980 sein Diplom in Psychologie. Er promovierte an der Universität Trier. Von 1984 bis 2001 war er erst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als akademischer Rat und akademischer Oberrat an der Universität Bonn beschäftigt. Dort habilitierte er im Jahr 2000 und war im darauffolgenden Jahr Professor für Psychologische Methodenlehre an der Universität Gießen. Seit 2002 hat Dr. Edgar Erdfelder die Professur für Kognitive Psychologie und Differentielle Psychologie an der Universität Mannheim inne. Zudem ist er seit 2018 Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs.

Der Martin-Irle-Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Mit dem Martin-Irle-Preis werden psychologische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
geehrt, die in besonderem Maße Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Habilitandinnen und Habilitanden darin gefördert haben, eine wissenschaftliche Laufbahn in der Psychologie einzuschlagen.

DGPs-Pressemitteilung_Irle-Preis_Erdfelder_02.pdf

<- Zurück zu: Archiv


nach oben