Mitteilungsdetail

Stellungnahme von DGPPN und DGPs zum Kabinettsentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit für ein Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG)

26.08.2019

Die DGPPN und DGPs begrüßen eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation. Insbesondere wird das Ziel unterstützt, wirksame und sichere digitale Gesundheitsanwendungen erstattungsfähig zu machen. Wir sehen jedoch deutlichen Nachbesserungsbedarf: komplexe digitale Interventionen zur Behandlung psychischer Erkrankungen werden im Kabinettentwurf des DVG bisher vernachlässigt. Zur Wahrung der Patientensicherheit bedarf es grundsätzlich einer Verordnung durch Ärzte oder Psychotherapeuten und deutlich höhere Evidenzanforderungen als bisher vorgesehen.

2019-08-26_Gemeinsame_STN_DGPs-DGPPN_DVG.pdf

<- Zurück zu: Archiv


nach oben