Fachgruppe Verkehrspsychologie
in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
| Home | Informationen | Links |

 

Sprecher:
Prof. Dr. Mark Vollrath

Stellvertreter:
Dr. Jens Schade

Kassenwart:
Dr. Martin Baumann

 

Kurzinformationen zur Fachgruppe

Die Verkehrspsychologie erforscht und gestaltet die Wechselbeziehungen zwischen Mobilitäts- Transport- und Verkehrssystemen einerseits und menschlichem Erleben und Verhalten andererseits. Analyseeinheiten sind dabei sowohl Individuen, Gruppen, Organisationen und Lebensverbünde (z.B. Städte, Länder) als auch Mobilitäts- und Verkehrssysteme als Ganzes.
Ziel der verkehrspsychologischen Forschung und Praxis ist es, die Passung zwischen Individuum und System zu diagnostizieren und zu erhöhen. Die wissenschaftliche Diagnose der Systeme und Personen ist die Grundlage für Gestaltungsmaßnahmen. Diese Gestaltung geschieht z.B. durch

  • die Anpassung der Systeme an den Menschen, beispielsweise durch Ergonomie und Fahrerassistenzsysteme, durch nutzerförderliche Verkehrsgestaltung und Maßnahmen zur Verkehrssicherheit,
  • durch die Anpassung der Organisationen (z.B. Städte, Wirtschaftsunternehmen) an den Menschen, beispielsweise durch Gestaltung von Mobilitätsstrukturen, -abläufe, -kommunikation und -kultur sowie
  • durch die Anpassung des Menschen an die Verkehrs- und Mobilitätssysteme, beispielsweise durch Selektion, Aus- und Weiterbildung, Training und ähnliche Maßnahmen. Entsprechend finden sich Verkehrs-Psychologen und Psychologinnen beispielsweise als Selbständige oder in Unternehmen im Bereich der Diagnostik, der Mobilitätsentwicklung, der Mensch-Maschine-Interaktion sowie in Ämtern, in Einrichtungen zur Förderung des Verkehrssicherheit, in unterschiedlichen Beratungs-, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen sowie im Marketing-, Medien- und Werbebereich.

Verkehrspsychologen sind ein gesetzlich geforderter Bestandteil medizinisch-psychologischer Untersuchungen (MPU) und werden zunehmend zur Fachberatung und Konzeptentwicklung für Verkehrspolitik herangezogen. Die Fachgruppe versteht sich als Verbindungselement zwischen der Grundlagen- Anwendungsforschung einerseits und der Umsetzung und Evaluation der Erkenntnisse im praktischen Alltag.


Fachgruppe für Verkehrspsychologie 2009