Prof. Dr. Birgit Spinath

Zur Person

Birgit Spinath ist Professorin für Pädagogische Psychologie an der Universität Heidelberg. Nach dem Studium der Psychologie an der Universität Bielefeld (1989-1995) promovierte sie dort im Jahr 1999 zu der Frage, wie sich Überzeugungen über die eigenen Fähigkeiten – insbesondere deren Veränderbarkeit - auf Lernen und Leistung auswirken. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin führte ihr Weg über die Universitäten Bielefeld (1995-1998) und Hildesheim (1997-1998) an die Universität Dortmund (1998-2002), wo sie 2002 Juniorprofessorin für Institutional Research am Hochschuldidaktischen Zentrum wurde. 2004 folgte sie einem Ruf an die Universität Heidelberg auf die Professur für Pädagogische Psychologie.

In der Forschung beschäftigt sich Birgit Spinath mit dem Lehren und Lernen in Schule und Hochschule und dabei insbesondere den motivationalen Voraussetzungen für Lern- und Leistungsverhalten. Ihr Interesse liegt immer auch auf dem Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis, zum Beispiel für die Lehrerbildung und die Verbesserung von Hochschullehre. Diesen Themen besonders gilt auch ihr fachpolitisches Engagement innerhalb der DGPs.

Birgit Spinath ist Editor-in-Chief der Zeitschrift „Psychology Learning and Teaching“ sowie Associate Editor des „Journal of Educational Psychology“.

In der Vorstandsperiode 2018 bis 2020 ist Birgith Spinath als Präsidentin der DGPs  zuständig für die Ressorts "Interne und externe Kommunikation", "Nationale und internationale Kooperationen", "Dienstleistungen der DGPs", "Klinische Psychologie und Psychotherapie", "Studium und Lehre" sowie das Ressort "Forschung". Birgit Spinath hat zudem den Vorsitz in der Kommission Studium und Lehre und ist Mitglied im Föderationsvorstand. Sie ist Ansprechpartnerin für die Kommission Psychologie in Lehramtsstudiengängen und für das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).


nach oben