Preise und Ehrungen - Frühere Jahre

Archiv

Deutscher Psychologiepreis

Die Träger des Deutschen Psychologiepreises:

  • 1992: Prof. Dr. Dietmar Schulte
  • 1993: Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel
  • 1994: Prof. Dr. Paul Baltes
  • 1995: Prof. Dr. Niels Bierbaumer
  • 1996: Prof. Dr. Winfried Hacker
  • 1997: Prof. Dr. Dieter Vaitl
  • 1998: Prof. Dr. Dieter Frey
  • 1999: Prof. Dr. Dirk Hellhammer
  • 2000: Prof. Dr. Klaus Fiedler und Prof. Dr. Max Steller
  • 2001: Prof. Dr. Amelie Mummendey
  • 2002: Prof. Dr. Herta Flor
  • 2003: Privatdozentin Dr. Doris Bischof-Köhler und Prof. Dr. Norbert Bischof
  • 2004: Prof. Dr. Alexander Thomas
  • 2005: Prof. Dr. Manfred Döpfner
  • 2006: Prof. Dr. Dr. hc. Friedrich Lösel
  • 2007: Prof. Dr. Ralf Schwarzer

Jury zur Vergabe des Deutschen Psychologiepreises:

  • Mitglied der DGPs: Prof. Dr. Sabine Sonnentag, Konstanz
  • Mitglied des BDP: Prof. Dr. Christoph Steinebach, Freiburg
  • Mitglied der Christoph-Dornier-Stiftung: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Köln

Ehrung des wissenschaftlichen Lebenswerks

Mit dieser Ehrung sollen angesehene Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Psychologie gewürdigt werden, deren wissenschaftliches Werk und deren wissenschaftliche Aktivitäten Forschung und Lehre im Fach Psychologie über einen langen Zeitraum hinweg nachhaltig beeinflusst haben und weiterhin noch beeinflussen. Die Bedeutung des wissenschaftlichen Lebenswerkes sollte sich unter anderem an dem Einfluss zeigen, den es auf die Wissenschaftler/innen der nächsten Generation hat. Weiter sollte das Werk für die Belange der Öffentlichkeit und der Gesellschaft bedeutsam sein. Zugleich würdigt die Deutsche Gesellschaft für Psychologie damit die wissenschaftlichen Leistungen, die als Markierungspunkte in der Geschichte der Psychologie gelten können.

2006

 

2004

 

2002

  • Prof. Dr. Frederick H. Kanfer
  • Prof. Dr. Walter Kintsch
 

2001

  • Prof. Friedhart Klix
  • Prof. Gustav A. Lienert
  • Prof. Dr. Hans Thomae
 

Franz-Emanuel-Weinert-Preis

Mit diesem Preis sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet werden, die im Bereich der Psychologie hervorragende Forschung betrieben und diese Arbeit der Öffentlichkeit erfolgreich näher gebracht haben. Der Preis soll demnach an solche Forscherinnen und Forscher gehen, die mit ihrer psychologischen Arbeit dem öffentlichen Interesse in besonderer Weise gedient haben. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie würdigt damit exzellente wissenschaftliche Leistungen, die den großen Stellenwert der Forschungsarbeiten unseres Faches für die fundierte Behandlung gesamtgesellschaftlich relevanter Probleme dokumentiert.

2006

 

2004

 

2002

  • Prof. Dr. Jürgen Baumert
 
 

Wilhelm-Wundt-Medaille

Diese Auszeichnung wird an aktive Forscherpersönlichkeiten vergeben, die durch bedeutende Arbeiten in der empirischen-psychologischen Grundlagenforschung höchste fachliche Anerkennung erfahren. Mit der Wilhelm-Wundt-Medaille sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen geehrt werden, deren empirische Arbeiten ein Forschungsprogramm repräsentieren, das innovative Ansätze und Problemlösungen in der psychologischen Grundlagenforschung verfolgt, das maßgeblichen Einfluss auf ein Forschungsgebiet der Psychologie hat und das nationale wie internationale fachliche Anerkennung findet.

2006

 

2004

 

2000

  • Prof. Dr. Niels Birbaumer
  • Prof. Dr. Frank Rösler
 

1988

  • Max Wertheimer
 

1978

  • Prof. Dr. Heinrich Düker
 

1970

  • Otto Selz
 

1962

  • Prof. Wolfgang Köhler
 

1959

  • Prof. Dr. Dr. .h.c. Karl Bühler
 

1952

  • Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach
 
 

Charlotte- und Karl-Bühler-Preis

Mit diesem Preis sollen jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet werden, deren wissenschaftliches Werk den Rang eines Forschungsprogramms erreicht hat, das bereits ein Forschungsgebiet der Psychologie beeinflusst und möglicherweise Auswirkungen auf Nach-bargebiete gezeigt hat. Ausgezeichnet werden soll ein noch in der Entwicklung befindliches Programm. Der Preis hat zum Ziel, Geleistetes zu honorieren und Anreiz für weitere hervorragende Arbeiten zu sein. Er ist mit 1.000 Euro dotiert.

2006

 

2004

 

2002

  • Prof. Dr. Herbert Bless
  • Prof. Dr. Bernd Simon
 

2000

  • PD Dr. Sabina Pauen
  • Prof. Dr. Ulrich Mayr
 

1998

  • Preis nicht vergeben
 

1996

  • PD Dr. Michael Waldmann
 

Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis

Prämiert wird eine Dissertation im Hauptfach Psychologie, die von der Preisträgerin bzw. dem Preisträger in einem Vortrag auf dem Kongress vorgestellt werden soll. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

2006

 

2004

 

2002

  • Dr. Rasha Abdel Rahman
 

2000

  • Dr. phil. Arndt Bröder
 

1998

  • Dr. phil. Sieghard Beller
  • Dr. phil. Thorsten Meiser
  • Dr. phil. Michael Wenzel
 

1996

  • PH.D. Miguel Brendl
  • Dr. rer. soz. Ralph Hertwig
  • Dr. rer. nat. Brigitte Röder
 

1994

  • Felix Claus Brodbeck
  • Andreas M. Ernst
  • Petra Platte
  • Rolf Ploetzner
 

1992

  • Dr. Frank Eggert
  • Dr. Elke Heise
  • Dr. Babette Renneberg
  • Dr. Gudrun Schwarzer
 

1990

  • Dr. phil. Herwig Hinnersmann
  • Dr. phil. Karl Christoph Klauer
 

1988

  • Dr. phil. Jürgen Bengel
  • Dr. rer. nat. Edgar Erdfelder
  • Dr phil. Marcus Spies
 

1986

  • Dr. phil. Anke Ehlers
  • Dr. phil. Beate Sodian
  • Dr. phil. Hansruedi Kaiser (halber Preis - geteilt mit Dr. Klaus Opwis)
  • Dr. Klaus Opwis (ebenfalls halber Preis)
 

1984

  • Dr. habil. K. Michael Aschenbrenner
  • Dr. Jürgen Beckmann
 

Preis für Wissenschaftspublizistik

Dieser Preis wird Journalisten/innen verliehen, die sich um die Darstellung psychologischer Forschung in den Medien verdient gemacht haben. Berücksichtigt werden Beiträge in Printmedien, im Hörfunk und im Fernsehen.

2006

 

2004

 

2000

  • Hans-Herbert Holzamer
  • Dipl.-Psych. Jochen Paulus
 

1994

  • Heidi Lotti-Aichinger
  • Verena Steiger-Hubli
 

1992

  • Lilo Berg
 

1990

  • Katharina Zimmer
 

1988

  • Redaktionsteam von GEO-Wissen 1987 (1) (verantwortlicher Redakteur: Günter Haaf)
  • Rolf Degen, M.A.
 

1984

  • Dr. Renate Mreschar
 

1982

  • Dieter E. Zimmer
 
 

Förderpreis Psychologie

Der Förderpreis wird an Privatpersonen, Unternehmen, Verbände, Organisationen des öffentlichen Lebens verliehen, die in besonderer Weise durch ihr Engagement zur Förderung von Forschung und Lehre im Fach Psychologie beigetragen haben.

2004

  • Nikolaus Koch Stiftung, Trier (Laudatio)
 

2002

  • Diplom-Volkswirt Johannes Sauer

nach oben