Preise und Ehrungen 2008

Alle zwei Jahre verleiht die Deutsche Gesellschaft für Psychologie anlässlich ihres Kongresses Preise und Ehrungen für herausragende wissenschaftliche Leistungen und Verdienste für die Psychologie.

Deutscher Psychologie-Preis

Am 20. Oktober 2008 wurde um 11.00 Uhr im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin der Deutsche Psychologie-Preis an Herrn Professor Dr. Kurt Hahlweg von der TU Braunschweig verliehen.

Die Laudatio (PDF) hielt Prof. Dr. Jürgen Margraf. Es sprachen die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Prof. Dr. Ursula M. Staudinger, sowie die Präsidentin des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen, Dipl.-Psych. Carola Brücher-Albers, und der Vertreter aus der Jury, Prof. Dr. Manfred Döpfner.

Kurt Hahlweg Laudatio durch Jürgen Margraf Preisverleihung durch Ursula M. Staudinger
Der Preisträger: Prof. Dr. Kurt Hahlweg Prof. Dr. Jürgen Margraf hält die Laudatio Die DGPs-Präsidentin, Prof. Dr. Ursula M. Staudinger, überreicht die Auszeichnung

Fotos mit freundlicher Unterstützung von Notker Klann

Der Deutsche Psychologiepreis wird seit 1992 jährlich gemeinsam vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie (CDS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) verliehen. Die mit 5000 EUR dotierte Auszeichnung würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Psychologie, die für die Praxis eine besondere Relevanz besitzen.

Preisträger früherer Jahre

Jury zur Vergabe des Deutschen Psychologiepreises:

  • Mitglied der DGPs: Prof. Dr. Sabine Sonnentag, Konstanz
  • Mitglied des BDP: Prof. Dr. Christoph Steinebach, Freiburg
  • Mitglied der Christoph-Dornier-Stiftung: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Köln

Preise und Ehrungen im Jahre 2008

Anlässlich des 46. Kongresses der DGPs in Berlin (20. - 25. Juli 2008) verleiht die Deutsche Gesellschaft für Psychologie insgesamt sechs Preise. Die Mitglieder wurden durch Ausschreibungen in der Psychologischen Rundschau (2007, Heft 3, S. 208-211) und auf der Homepage der DGPs (www.dgps.de) zur Nominierung von Kandidatinnen und Kandidaten für die verschiedenen DGPs-Preise aufgefordert. Die vom Vorstand eingesetzten Jurys, deren Mitglieder in der Psychologischen Rundschau (2007, Heft 3) veröffentlicht wurden, haben auf dieser Basis Vorschläge für die Verleihung der Preise ausgearbeitet. Der DGPs-Vorstand folgt bei seinen Entscheidungen über die Preisträgerinnen und Preisträger in der Regel den Vorschlägen der Jurys.

Ehrung des wissenschaftlichen Lebenswerks

Die DGPs verleiht die “Ehrung des wissenschaftlichen Lebenswerks” des Jahres 2008 an Herrn Prof. Dr. Klaus Scherer (Genf / Geneva).

Laudatio for Klaus Scherer

Klaus Scherer The German Psychological Association (DGPs) grants the 2008 Distinguished Career Contributions Award to Professor Dr. Klaus Scherer (University of Geneva).

Klaus Scherer studied economics and social sciences at the University of Cologne and the London School of Economics. Following his postgraduate studies in psychology, he obtained a Ph. D. from Harvard University, Cambridge, MA in 1970; Robert Rosenthal was on his dissertation committee. Subsequently, he was Assistant Professor of Psychology at the University of Pennsylvania in Philadelphia (1970-1972), Professor of Psychology at the University of Kiel (1972-1973), and Professor of Social Psychology at the University of Gießen (1973-1985). Since 1985, Klaus Scherer has been Professor at the Faculty of Psychology of the University of Geneva. In 2005, he also became Director of the newly-founded Swiss National Center of Competence in Research for the Affective Sciences.

Since the beginnings of his career, Klaus Scherer"s focal interest has been on the emotions. More than 25 years ago, at the 1981 congress of the German Psychological Association in Zurich, he gave a well-remembered programmatic talk entitled ”Wider die Vernachlässigung der Emotion in der Psychologie", in which he criticized the neglect of emotion in psychology and urged for a change. That this change has indeed happened, that emotion has again become a topic of central interest to psychology, is to a fair degree thanks to Klaus Scherer.

Perhaps more than any other single psychologist today, Klaus Scherer has from the beginnings of his career pursued the goal of promoting emotion psychology. He has pursued this goal by carrying through a large, successful research program on emotions; by teaching and educating; by helping to found new journals devoted to emotion and making them successful as editor; by editing handbooks; by organizing conferences on emotion; by knitting networks and bringing people together; and most recently, by helping to establish and directing a new research institute exclusively devoted to the study of emotion.

Klaus Scherer"s earliest work, dating from the early 1970s, dealt with the expression and communication of emotion, with particular focus on acoustic communication. He soon became a leading expert in this field, developing pioneering research methods (e.g., he was the first to use a synthesizer to manipulate the emotional tone of speech). Already in the 1970s, his interests broadened to include, on the one hand, nonverbal emotion expression generally; and on the other hand, methods of nonverbal behavior research, where he again soon became a leading expert and co-editor of a standard handbook (Handbook of methods in nonverbal behavior research, 1st ed. 1982). At around the same time, Klaus Scherer"s research interests broadened once again to include the causes of emotion and the emotion process in general. In 1982, he published the first version of what has since become one of the best-known modern theories of emotion, Scherer"s multi-level component process model of emotions. Since then, a major research interest of Klaus Scherer has been the further theoretical development and empirical test of component process theory. For example, at the ”output side" of the emotion process, Klaus Scherer expanded the theory to derive a new model of how facial and vocal expressions of emotion are generated; this ”componential" model of emotional expressions has since become one of the main alternatives to the affect program theory of emotional expression. At the ”input side" of the emotion process, Klaus Scherer developed his facet theory of emotional appraisals, that has since served as the basis of many empirical studies. One of the best-known of these is Scherer"s cross-cultural study on the appraisals antecedents of emotions, the largest study of its kind ever carried out, involving 37 countries. More recently, Klaus Scherer has related his component process theory to neuroscience research on emotions, again documenting the integrative potential of the theory. He has published his research in numerous articles in leading international journals, in book chapters, and in several books.

Klaus Scherer has also furthered emotion psychology as teacher, editor, organizer, and science manager. Several of his former students are now university professors in the area of emotion. He helped to found the new APA journal Emotion (2001) and made it a success as its first editor. He has been editor or co-editor of several important anthologies and handbooks on emotion, including the The nature of emotion (1984); Appraisal processes in emotion: Theory, methods, research (2001); the Handbook of affective sciences (2003), and most recently the Oxford Companion to the affective sciences (in press). Since many years, Klaus Scherer has been a promoter of interdisciplinary research on the emotions. For example, he belonged to the founding committee of the International Society for Research on Emotions (1984) and has since been one of the most active members of the society; and most recently, since 2005, he is coordinating an interdisciplinary research program as director of the Swiss Center for the Affective Sciences in Geneva, which is based on long-term funding by the Swiss government and the National Science Foundation.

The distinguished Career Contributions Award of the German Psychological Association recognizes continuous significant contributions made over a lifelong career in psychology. With Klaus Scherer, German academic psychology honors one of its internationally most visible personalities, who contributed significantly to changing the status of emotion psychology from a neglected stepchild of psychology 25 years ago to a field of central interest of today"s psychology.

Bisherige Preisträger:

2001 Friedhart Klix
Gustav A. Lienert
Hans Thomae
2002 Frederick H. Kanfer
Walter Kintsch
2004 Paul Baltes
Carl-Friedrich Graumann
2006 Theo Herrmann

Franz-Emanuel-Weinert-Preis

Der Franz-Emanuel-Weinert-Preis des Jahres 2008 wird nicht verliehen.

Bisherige Preisträger:

2002 Jürgen Baumert
2004 Leo Montada
2006 Ursula Lehr

Wilhelm-Wundt-Medaille

Die DGPs verleiht die Wilhelm-Wundt-Medaille des Jahres 2008 an Herrn Prof. Dr. Reinhold Kliegl (Potsdam).

Laudatio für Reinhold Kliegl

Reinhold Kliegl Mit der Verleihung der Wilhelm-Wundt-Medaille an Reinhold Kliegl ehrt die Deutsche Gesellschaft für Psychologie einen herausragenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Kognitionspsychologie, der nicht zuletzt aufgrund seiner mathematischen Modellierung kognitiver Prozesse über höchste nationale wie internationale Visibilität und Reputation verfügt.

Reinhold Kliegl studierte Psychologie an den Universitäten Regensburg und Boulder Colorado (USA). In Boulder erwarb er 1982 den Grad eines Ph.D. Anschließend arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck Institut für Bildungsforschung in Berlin, ehe er 1994 eine Professur für Allgemeine Psychologie an der Universität Potsdam übernahm. Zwischenzeitlich erhielt er Rufe auf Professuren an den Universitäten Salzburg und Mannheim. Während der letzten zwei Dekaden erlangte Reinhold Kliegl mit seinen Forschungsarbeiten weite nationale und internationale Anerkennung. Er publiziert regelmäßig mit seiner Arbeitsgruppe in den angesehendsten Zeitschriften des Fachs, so u.a. in Journal of Experimental Psychology, Psychological Science, Memory and Cognition, Vision Research, and Psychological Review. Im Jahre 2002 wurde ihm der sehr prestigereiche Gottfried Wilhelm Leibniz Preis der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) verliehen. Reinhold Kliegl war viele Jahre Mitglied des Fachkollegiums Psychologie der DFG und er ist seit Herbst 2007 Mitglied des Senats der DFG. Ohne jeden Zweifel zählt Reinhold Kliegel zu den angesehendsten Experimentalpsychologen, die derzeit in Deutschland arbeiten.

Der Ausgangspunkt des Forschungsprogramms von Reinhold Kliegl ist die Überzeugung, dass grundlegende Fortschritte in der Experimentellen Psychologie nur erreicht werden können, wenn experimentelle Befunde auch in formalen mathematischen bzw. computationalen Modellen theoretisch aufgearbeitet werden. In dieser Hinsicht reicht sein Forschungsprogramm deutlich über die meisten gegenwärtigen Ansätze der Kognitionspsychologie hinaus. In Kliegls Arbeitsgruppe werden nicht nur mit ausgefeilten Experimenten neue Phänomene entdeckt und sorgfältig untersucht, vielmehr besteht auch immer der Anspruch formalisierte Modelle zu entwickeln, mit denen die ”theoretische Lücke" zwischen experimentell manipulierten Inputvariablen, den “versteckten” intervenierenden Variablen, und den beobachtbaren Outputvariablen theoretisch geschlossen werden kann. Dazu ist es erforderlich, sehr genaue Annahmen über die Dynamik und die Stochastik der Variablen zu machen. Grundlage sind präzise Messungen des Verhaltens (z.B. Augenbewegungen) und der Physiologie (z.B. evozierte Potentiale des EEG), die dann mit nicht-linearen Analysetechniken (z.B. Zeitreihenanalysen) untersucht und schließlich mathematisch modelliert werden.

Konkret beschäftigt sich Reinhold Kliegl in seiner Forschung mit der Frage, wie Aufmerksamkeitsprozesse auf das Lesen, auf die Wahrnehmung und auf Augenbewegungen Einfluss nehmen. Unter Verwendung ausgeklügelter und bestens kontrollierter Versuchsanordnung werden dabei sehr elementare kognitive Mechanismen untersucht. Das Forschungsprogramm ist interdisziplinär und vereint Wissenschaftler aus den Bereichen Psychologie, Linguistik und der theoretischen Physik. Es berücksichtigt verschiedenen Ansätze und Analyseebenen, neben Verhaltensmaßen werden auch physiologische Maße erhoben. Mit diesem Ansatz sollen primär fundamentale, allgemeine Funktionsprinzipien des Kognitiven Systems eingegrenzt werden. Darüber hinaus werden die Befunde aber auch hinsichtlich individueller Differenzen untersucht, insbesondere in Bezug auf altersbedingte Unterschiede.

Ein konkretes Beispiel dieses Forschungsprogramms ist ein Modell, das Kliegl zusammen mit seinen Kollegen Engbert, Laubrock, Nuthmann, and Richter entwickelt hat und mit dem Augenbewegungen beim Lesen als Funktion visueller, lexikalischer und okulomotorischer Prozesse exakt vorhergesagt werden können. Das Vorhaben ist extrem ambitioniert, denn die beobachtbare Trajektorie des Auges hängt von sehr vielen und konzeptuell unterschiedlichen Einflußgrößen ab. Trotz dieser enormen Komplexität ist es der Gruppe gelungen, die verschiedenen experimentell und theoretisch abgeleiteten Faktoren so in einem computationalen Modell zu integrieren, dass ein sehr hoher Anteil der Varianz von Fixationen und Fixationswahrscheinlichkeiten erklärt werden kann. Dieses Modell und insbesondere auch die Auseinandersetzung mit konkurrierenden Modellen sind höchst produktiv für das Verständnis von elementaren Funktionsprinzipien des Kognitiven Systems, z.B. für die Beantwortung der nach wie vor nicht gelösten Frage serieller vs. paralleler Verarbeitungsprinzipien.

Ein zweites Beispiel bezieht sich auf das Arbeitsgedächtnis, exekutive Prozesse und altersbedingte Leistungsveränderungen. Hier haben Kliegl und Mitarbeiter elementare Funktionen des Arbeitsgedächtnisses und sog. exekutiver Funktionen untersucht, die nicht nur bedeutsame Einsichten in die Steuerung von Aufmerksamkeit innerhalb des Arbeitsgedächtnisses und während sog. Aufgabenwechselbedingungen geliefert haben, sondern die auch sehr gewinnbringend auf das Gebiet der kognitiven Alternsforschung übertragen und zur Erklärung von Leistungsdefiziten herangezogen werden konnten. So konnte anhand individueller Zeit-Fehler-Funktionen (time-accuracy functions) nachgewiesen werden, dass alternsbedingte Leistungseinbußen nicht auf eine unspezifische Verlangsamung sondern auf einen Verlust exekutiver Kontrollfunktionen zurückzuführen sind. In einer Weiterentwicklung wurde ein mathematisches Modell formuliert, das Zeit-Fehler-Funktionen bei verbalen und numerischen Arbeitsgedächtnisaufgaben und dabei auftretende alternsbedingte Leistungsabfälle genau vorhersagt, ebenso Effekte in Doppelbeanspruchungssituationen und Störeffekte aufgrund von Itemähnlichkeiten. Mit diesem Model ist es möglich, das zunächst nur heuristische Konzept einer allgemeinen Kapazitätsbegrenzung auf spezifische Prozesse, die die Interaktion einzelner Elemente im Arbeitsgedächtnis betreffen, zurückzuführen.

Die Beispiele zeigen überzeugend, dass Reinhold Kliegl mit seinen Arbeiten in wegweisender Art und Weise ausgeklügelte experimentelle Ansätze mit aktuellen und anspruchsvollen statistischen Analysen sowie mathematischen Modellen zu kombinieren versteht. Die Ansätze von Reinhold Kliegl und seiner Arbeitsgruppe gehen weit über die meisten gegenwärtigen Forschungsansätze der Allgemeinen Psychologie hinaus. Reinhold Kliegl ist ein innovativer Forscher in der Kognitionspsychologie, der neue methodische Standards setzt und der mit stringenten Modellen neue und sehr präzise Einsichten in die “Mechanik” und die “Dynamik” des kognitiven Systems gewinnt. Es gelingt ihm beispielhaft zu zeigen, wie man das Programm einer Theoretischen Psychologie, vergleichbar einer Theoretischen Physik, überzeugend umsetzen kann.

Reinhold Kliegl erfüllt in exzellenter Weise die Kriterien, die von der DGPs zur Vergabe der Wilhelm-Wundt-Medaille genannt werden:

  • bedeutende Arbeiten in der empirischen-psychologischen Grundlagenforschung
  • höchste nationale wie internationale fachliche Anerkennung
  • die empirischen Arbeiten repräsentieren ein Forschungsprogramm, das innovative Ansätze und Problemlösungen in der psychologischen Grundlagenforschung verfolgt und das maßgeblichen Einfluss auf ein Forschungsgebiet der Psychologie hat.

Bisherige Preisträger:

1952 Willy Hellpach
1959 Karl Bühler
1962 Wolfgang Köhler
1970 Otto Selz
1978 Heinrich Düker
1988 Max Wertheimer
2000 Niels Birbaumer
Frank Rösler
2002 Medaille wurde nicht vergeben.
2004 Norbert Schwarz
Fritz Strack
2006 Onur Güntürkün

Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis

Die DGPs verleiht den Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis des Jahrs 2008 an Herrn Prof. Dr. Bertram Gawronski (London) und Frau Prof. Dr. Brigitte M. Kudielka-Wüst (Jacobs University Bremen).

Laudatio für Bertram Gawronski

Bertram Gawronski Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie zeichnet Prof. Dr. Bertram Gawronski, University of Western Ontario, London, Kanada, mit dem Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis des Jahres 2008 aus. Bertram Gawronski hat trotz des noch sehr frühen Stadiums seiner akademischen Karriere schon jetzt ein äußerst erfolgreiches Forschungsprogramm entwickelt, das über sein Fachgebiet Sozialpsychologie hinaus in der internationalen Forschung hohe Aufmerksamkeit gefunden hat.

Bertram Gawronski wurde im Jahr 2001 in Berlin promoviert, war bis 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Würzburg und danach Postdoctoral Fellow an der North-Western-University, wo er im Jahre 2004 auf eine Assistenzprofessur an der University of Western Ontario berufen wurde. Im Jahre 2008 wurde er zum Associate Professor an derselben Universität ernannt.

Von Anfang an wurden die Arbeiten Gawronskis mit Preisen und Anerkennungen bedacht. So hat er den Joachim-Tiburtius-Preis für die beste interdisziplinäre Dissertation erhalten, den Early Career Award für die beste Veröffentlichung im Jahr 2003 im European Journal of Social Psychology, den Theoretical Innovation Price 2006 der Society for Personality and Social Psychology, den Early Career Award 2007 des International Social Cognition Network und den Early Researcher Award 2007 des Ministeriums für Forschung und Innovation des kanadischen Bundesstaats Ontario.

Professor Gawronski hat äußerst erfolgreich Drittmittel eingeworben. So wurde seine Professur in das hochselektive Förderprogramm des Canada Research Chair aufgenommen. Von 177 eingegangenen Bewerbungen erhielt Gawronskis Antrag den ersten Rangplatz. Zahlreiche weitere Drittmittelprojekte zeigen die außerordentliche Wertschätzung, die seiner Forschung entgegengebracht wird.

Seine Publikationstätigkeit ist gemessen an dem sehr frühen Stadium seiner akademischen Karriere sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht schwer zu übertreffen. 32 Artikel, überwiegend in Erstautorenschaft und in den besten internationalen Fachzeitschriften (darunter z.B. das Psychological Bulletin und das Journal of Personality and Social Psychology) sowie acht Buchkapitel belegen seine wissenschaftliche Produktivität und Sichtbarkeit. Mitgliedschaften in den Editoral Boards der besten Fachzeitschriften sind weitere Zeichen der ihm entgegengebrachten wissenschaftlichen Anerkennung.

Inhaltlich richten sich Bertram Gawronskis Interessen auf die Themenbereiche Attribution und Einstellungen. Während er sich im Kontext seiner Dissertation mit dem Phänomen des “fundamentalen Attributionsfehlers” auseinandergesetzt hat, beschäftigen sich seine neueren Arbeiten mit dem Zusammenhang von expliziten und impliziten Einstellungen. Dazu hat er ein theoretisches Modell mitentwickelt, in dem propositionale und assoziative Prozesse systematisch in Beziehung gesetzt werden. Daraus lassen sich vielfältige Hypothesen ableiten, die in den letzten Jahren bereits einfallsreich überprüft und sehr erfolgreich publiziert wurden. Nicht nur theoretisch und empirisch, sondern auch methodisch kann das Forschungsprogramm Gawronskis voll überzeugen. So ist er etwa Koautor eines sehr innovativen, häufig zitierten Artikels zum Quad-Modell, in dem ein mathematischer Modellierungsansatz zur Messung von kognitiven Prozessen beim impliziten Assoziationstest eingesetzt wird.

Insgesamt übertrifft das wissenschaftliche Oeuvre Gawronskis alle Erwartungen, die an einen Nachwuchswissenschaftler gestellt werden können. Aus diesem Grund verleiht die Deutsche Gesellschaft für Psychologie Prof. Dr. Gawronski den Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis 2008.

Laudatio für Brigitte M. Kudielka-Wüst

Brigitte M. Kudielka-Wüst Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie zeichnet Frau PD Dr. Brigitte M. Kudielka-Wüst, Universität Trier, mit einem Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis 2008 aus. Damit ehrt sie eine herausragende Nachwuchswissenschaftlerin, die sich in besonderer Weise um die Verknüpfung aktueller Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Psychoendokrinologie mit Problemen der Gesundheitspsychologie und der Arbeits- und Organisationspsychologie bemüht. Frau PD Dr. Kudielka-Wüst hat eine Vielzahl hochkarätiger wissenschaftlicher Arbeiten publiziert, die schon jetzt internationale Aufmerksamkeit gefunden haben.

Frau PD Dr. Kudielka-Wüst hat 1996 ihr Diplom an der Universität Trier abgelegt. Von 1996 bis 1999 war sie zunächst Doktorandin am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik der Universität Trier bevor sie von 1999 bis 2001 auf eine Wissenschaftliche Mitarbeiterstelle in die Abteilung für Experimentelle Psychologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wechselte. Im Jahr 2000 wurde sie mit einer Dissertation über den Einfluss von Alter, Geschlecht und Sexualsteroiden auf die Regulation der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrindenachse summa cum laude promoviert. Post-Doc-Aufenthalte am Institute for Mind and Biology der University of Chicago und am Institut für Verhaltenswissenschaften der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich folgten in den Jahren 2001 bis 2004. Seit 2004 ist Frau PD Dr. Brigitte Kudielka-Wüst Leiterin einer unabhängigen Emmy-Noether-Nachwuchswissenschaftlergruppe an der Abteilung für Theoretische und Klinische Psychobiologie der Universität Trier. Im Rahmen dieser Tätigkeit habilitierte sie im Jahre 2006 mit einer Arbeit über die Rolle von Personenvariablen und Stress am Arbeitsplatz bei der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achsen-Regulation.

Zahlreiche Auszeichnungen zeugen von der hohen Anerkennung, welche die wissenschaftlichen Arbeiten von Frau Kudielka-Wüst bislang erfahren haben. Hierzu zählen beispielsweise die Young Investigator Awards 1998 und 2004 der International Society of Psychoneuroendocrinology, der Dissertationspreis des Jahres 2000 des Freundeskreises Trierer Universität, der Scholar Award 2004 der American Psychosomatic Society und der Peter-Jacobi-Förderpreis des Jahres 2006 der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie.

Frau PD Dr. Kudielka-Wüst war bei der Einwerbung von DFG-geförderten Drittmitteln äußerst erfolgreich und hat ihre Forschungsergebnisse stetig auf internationalen sowie nationalen Kongressen und in hoch angesehenen Fachzeitschriften publiziert. Sie kann eine Vielzahl von Publikationen vorweisen, deren Großteil sie als Erstautorin verfasst hat. Viele dieser Arbeiten sind in den besten Zeitschriften des Faches publiziert worden und haben schon jetzt viel internationale Aufmerksamkeit gefunden.

Inhaltlich beschäftigt sich die Forschung von Frau Kudielka-Wüst mit der Schnittstelle zwischen Psychoendokrinologie, Gesundheitspsychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie. Hierbei geht es vor allem um Mechanismen der Entstehung stressbezogener psychosomatischer und psychiatrischer Erkrankungen, wobei im Mittelpunkt steht, welche biologischen und psychologischen Faktoren zur individuellen Stressanfälligkeit beitragen. Frau Kudielka-Wüst fokussiert nicht nur auf grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse, sondern zusätzlich auf die Anwendung der Ergebnisse auf Probleme stressinduzierter Belastung am Arbeitsplatz. Durch die Erforschung der intra- und interindividuellen Variabilität der Stressregulation und Stressvulnerabilität sollen Voraussetzungen geschaffen werden, um effiziente präventive und kurative Interventionsprogramme zu entwickeln. Zu ihren publizierten Forschungsarbeiten zählen demzufolge nicht nur grundlagenwissenschaftliche Arbeiten zum Einfluss von Alter und Geschlecht, Gesundheitsstatus, Sexualsteroiden und habituellem Nikotinkonsum auf die Regulation der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrindenachse, sondern darüber hinaus auch eine Vielzahl von anwendungsorientierten Forschungsarbeiten beispielsweise zum Einfluss von Arbeitsstress auf subjektive Gesundheitsparameter, Lebensqualität und Schlaf. Sie untersuchte in diesem Kontext auch psychobiologische Auswirkungen von Mobbing, den Zusammenhang zwischen Burnout und Stresshabituation sowie die gesundheitlichen Auswirkungen von Schichtarbeit.

Durch ihr breit gefächertes Forschungsprogramm hat Frau PD Dr. Kudielka-Wüst wichtige Erkenntnisse für die Grundlagen- und die Anwendungsforschung im Bereich der Psychoneuroendokrinologie ermittelt und hochrangig publiziert. Das stetige Bemühen um die Verknüpfung von Grundlagen- und Anwendungsforschung gibt ihrem Forschungsprogramm eine besondere Handschrift. Produktivität und Exzellenz des Forschungsprogramms sind so herausragend, dass ihr wissenschaftliches Oeuvre eine Auszeichnung mit dem Charlotte-und-Karl-Bühler-Preis 2008 verdient.

Bisherige Preisträger:

1996 Michael Waldmann
1998 Preis wurde nicht vergeben
2000 Sabina Pauen
Ulrich Mayr
2002 Herbert Bless
Bernd Simon
2004 Thomas Mussweiler
Klaus Oberauer
2006 Axel Buchner
Ralph Hertwig

Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis

Die DGPs verleiht den Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis des Jahres 2008 an Dr. Martin Rolfs (Potsdam) sowie Dr. Andreas Eder (Jena).

Laudatio für Martin Rolfs

Martin Rolfs Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie verleiht Martin Rolfs den Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis für seine Dissertation“In-between fixation and movement: On the generation of microsaccades and what they convey about saccade preparation”. Die Arbeit, mit der er 2007 an der Universität Potsdam promovierte, entstand in einem Forschungsprojekt zur Untersuchung der okulomotorischen, visuellen und Aufmerksamkeits- Funktionen von Fixationsbewegungen des Auges unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhold Kliegl und Prof. Dr. Ralf Engbert.

Verhalten entfaltet sich gleichzeitig auf einer großen Zahl verschiedener Zeitskalen. Am kurzen Ende dieses Kontinuums befinden sich die Fixationsbewegungen der Augen (Mikrosakkaden, Drift und Tremor)"”unwillkürliche und unbewusste Bewegungen, die auch dann vorkommen, wenn wir ein Objekt fixieren und die Augen so ruhig wie möglich halten wollen. Insbesondere Mikrosakkaden sind grundlegend für die visuelle Wahrnehmung, denn bei konstanter visueller Stimulation könnten sich die Rezeptoren der Retina nicht regenerieren, und Mikrosakkaden verhindern auch, dass die Augen auf Grund ihrer stochastischen Bewegungsanteile “auseinander laufen”. Die Erforschung der Mikrosakkaden hat sich insbesondere in den letzten 5 Jahren zu einem Modell für fruchtbare Zusammenarbeit von Experimentalpsychologie und Neurophysiologie entwickelt.

Hauptanliegen von Martin Rolfs Dissertation war es, das Verständnis der Implementierung der Generierung von Mikrosakkaden im Kreislauf der Sakkadensteuerung zu vertiefen. Martin Rolfs stellt ein Modell vor, in dem Mikrosakkaden und Sakkaden als konkurrierende Bewegungsprogramme konzeptualisiert werden, die um ihre Umsetzung wettstreiten. Das Modell besteht aus einem Aktivationsfeld, in dem Fixationen im Zentrum und Sakkaden in der Peripherie repräsentiert sind, wobei die Sakkadenamplitude in der Exzentrizität kodiert ist. Mikrosakkaden, die viele Merkmale mit Sakkaden teilen, entstehen paradoxerweise aus der Aktivitätsentwicklung während einer Fixation, die sich zu leicht peripheren Orten im Feld ausbreitet. Hemmung von entfernten und Erregung von benachbarten Orten bestimmen die Dynamik im Feld und führen zu einem starken Wettstreit zwischen Fixation und Sakkadengenerierung. Dieses common-field model of microsaccade and saccade generation hat ein neurophysiologisches Pendant in der Bewegungskarte des colliculus superior (CS), einer Struktur im Hirnstamm, die im starken Zusammenhang mit der Entstehung von Sakkaden steht.

Martin Rolfs hat in fünf psychologischen Experimenten Vorhersagen des Modells auf drei Analyseebenen überprüft und weit gehend bestätigt: (1) das Verhalten der Mikrosakkaden bzgl. ihrer Rate, Amplitude und Richtung, (2) die Interaktionen von Mikrosakkaden und nachfolgenden Sakkaden, (3) den Zusammenhang zwischen Mikrosakkadenverhalten und neurophysiologischen Prozessen auf der Ebene des CS. Die Ergebnisse unterstützten das Modell auf allen drei Ebenen. Mikrosakkaden scheinen ein sehr direkter Indikator der Fixationsaktivität in der Bewegungskarte des CS zu sein. Der theoretische Ansatz und die experimentellen Befunde der Dissertation sind bereits in den Fachzeitschriften Experimental Brain Research und Journal of Vision veröffentlicht bzw. zur Veröffentlichung angenommen. Die Ergebnisse der Dissertation eröffnen ausgezeichnete Perspektiven für die beispielhafte computationale Implementierung der Dynamik von Okulomotorik, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit in einem interdisziplinär von Experimentalpsychologie und Neurophysiologie geprägten Forschungsfeld.

Laudatio für Andreas Eder

Andreas Eder Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie verleiht Andreas Eder den Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis für seine Dissertationsschrift “Common Coding von Handlung und Bewertung”. Die Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Karl-Christoph Klauer und wurde an den Universitäten Bonn und Jena durchgeführt.

Die Dissertationsarbeit von Herrn Eder beschäftigt sich mit Erklärungen einer wechselseitigen und komplementären Beziehung zwischen affektiven Einschätzungen und Verhaltenstendenzen der Annäherung und Vermeidung. Traditionelle Modellvorstellungen schlagen hierzu motivationale Vermittlersysteme vor, die wechselseitige Übersetzungen zwischen Bewertungen und Verhalten leisten. Diesen Modellen stellt Herr Eder eine handlungspsychologische Konzeption gegenüber, die die bidirektionalen Kompatibilitätsbeziehungen zwischen Bewerten und Verhalten mit einer Valenzkodierung in einem gemeinsamen Repräsentationsraum (common coding) erklärt. In einer Serie von Experimenten wurden Zugriffskonflikte auf eine geteilte Valenzrepräsentation zwischen Repräsentationen der Handlung und der bewertenden Wahrnehmung hergestellt (sog. Handlungsvalenz-Blindheit), die die Common-Coding-Annahme stützen. Wechselbeziehungen zwischen Bewertungen und affektiv besetzten Verhaltensweisen sind demnach auf direkte Interaktionen zwischen evaluativen Attributen der Wahrnehmung und der Handlung in einem gemeinsamen Repräsentationsraum zurückzuführen, die keine zusätzliche (motivationale) Übersetzung benötigen. Diese Common-Coding-Erklärung hat weit reichende theoretische Implikationen: Zum einen wird die Rolle von motivationalen Faktoren in der affektiven Verhaltensregulation präzisiert, indem motivationale Orientierungen nicht als Vermittler, sondern als Anstifter von evaluativen Ereigniskodierungen gesehen werden. Zum anderen fordert dieser Ansatz einen verstärkten Einbezug einer modernen Handlungspsychologie in die Analyse emotionaler Verhaltenssteuerung, die dem instrumentellen Charakter von Annäherungs- und Vermeidungsreaktionen gerecht wird. Ein innovatives, handlungsorientiertes Forschungsprogramm wird von Herrn Eder in seinen Grundzügen skizziert.

Andreas Eder hat mit seiner Dissertationsarbeit einen herausragenden theoretischen und empirischen Beitrag zu einem Grundlagenthema der Motivations- und Emotionspsychologie geleistet. Seine international anerkannte Expertise im Bereich der affektiven Verhaltenssteuerung ist durch einschlägige Publikationen in renommierten Fachzeitschriften wie etwa im Journal of Experimental Psychology: General und durch die Herausgabe eines Special Issue in der Zeitschrift Cognition and Emotion dokumentiert. Zudem wurde die Dissertationsarbeit von Herrn Eder bereits von der Fachgruppe Allgemeine Psychologie mit dem 3. Platz im Dissertationswettbewerb ausgezeichnet. Seine viel versprechenden Forschungsarbeiten setzt Andreas Eder derzeit als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Allgemeine Psychologie II der Universität Jena fort.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:

1982 Preis wurde nicht vergeben.
1984 K. Michael Aschenbrenner
Jürgen Beckmann
1986 Anke Ehlers
Beate Sodian
Hans Kaiser zusammen mit Klaus Opwis
1988 Jürgen Bengel
Edgar Erdfelder
Marcus Spies
1990 Herwig Hinnersmann
Karl Christoph Klauer
1992 Franz W. Eggert
Elke Heise
Babette Renneberg
Gudrun Schwarzer
1994 Felix Claus Brodbeck
Andreas M. Ernst
Petra Platte
Rolf Ploetzner
1996 Miguel Brendl
Ralph Hertwig
Brigitte Röder
1998 Sieghard Beller
Thorsten Meiser
Michael Wenzel
2000 Arndt Bröder
2002 Rasha Abdel Rahman
2004 Natalie Sebanz
2006 Alexander Strobel
Natalie C. Ebner

Preis für Wissenschaftspublizistik

Der “Preis für Wissenschaftspublizistik” des Jahres 2008 wird nicht verliehen.

Förderpreis Psychologie

Der DGPs-Förderpreis Psychologie des Jahres 2008 wird nicht verliehen.

Bisherige Preisträger:

2002 Johannes Sauer
2004 Nikolaus Koch Stiftung
2006 Preis wurde nicht vergeben.

nach oben