Laudatio zur Nikolaus Koch Stiftung, Trier

Die 1993 verstorbene Verlegerin einer Tageszeitung in Trier, Frau Luise Koch, hat entsprechend dem Wunsch ihres vorher verstorbenen Mannes Nikolaus Koch eine Stiftung gegründet. Stiftungsziel ist die Förderung von Bildung, Ausbildung, Fortbildung sowie von Waisenhäusern und Institutionen für körperlich und/oder geistig Behinderte im Raum Trier. Der Stiftungszweck wird u.a. verwirklicht durch die Finanzierung und Mitfinanzierung von Veranstaltungen zur Berufsbildung, Ausbildung und Fortbildung durch gemeinnützige Einrichtungen, Schulen, Universität und Fachhochschule Trier sowie die Vergabe von Stipendien an besonders begabte und förderungswürdige Studierende.

Die Universität Trier ist von Beginn an in überaus großzügiger Weise von der Stiftung unterstützt worden. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die Stiftung ca. sechs Mio. € Fördermittel an die Universität vergeben.

Besonderer Schwerpunkt der Förderung ist die Psychologie und die Psychobiologie. Allein die Hälfte der Fördermittel, nahezu drei Mio. €, flossen in dieses Fach. Der Fortschritt der Psychobiologie an der Universität und die Etablierung eines zukunftsträchtigen, grundlagen- und anwendungsbezogenen Forschungsgebietes an der Nahtstelle zwischen Psychologie, Biologie und Medizin sind ganz wesentlich dem Engagement der Nikolaus Koch Stiftung zu verdanken. Die Stiftung hat mit der Finanzierung des Ausbildungslabors für das Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik bereits 1995 einen bedeutenden Grundstein gelegt für die zukünftige Entwicklung eines international konkurrenzfähigen Promotionsstudiengangs. Damit hat sie in hohem Maße hochschulpolitischen Weitblick bewiesen. Sie hat einem positiven Votum der Expertenkommission den Weg geebnet, die 1997 die Einrichtung eines Modellversuchs “Postgraduiertenstudium Psychobiologie” in Trier empfahl. Dieser Modellversuch konnte im vergangenen Jahr wiederum mit Unterstützung der Stiftung eröffnet werden. Denn ein Herzstück des Modellversuchs wurde von der Stiftung in Form zweier Stiftungsprofessuren “Verhaltensgenetik” (seit 2002) und “Klinische Psychophysiologie” (seit 2003) mit zusätzlicher personeller Ausstattung zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus hat die Stiftung gesundheitsbezogene Präventionsprojekte für Kinder und Jugendliche ebenso unterstützt wie den internationalen Austausch von Studierenden im Fach Psychologie sowie Projekte der Medienwissenschaft und der Soziologie mit Schnittstellen zur Psychologie.

In Zeiten zunehmender Engpässe in der Bildungs- und Forschungsfinanzierung kann das Engagement einer privaten Stiftung wie der Nikolaus Koch Stiftung bei der Einrichtung innovativer, interdisziplinärer Fachgebiete nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie trägt damit bei, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Faches Psychologie insgesamt und insbesondere auch an der Universität Trier zu gewährleisten.


nach oben