Laudatio Prof. Dr. Norbert Schwarz und Prof. Dr. Fritz Strack

Mit der Vergabe der Wilhelm-Wundt- Medaille an die beiden Forscherpersönlichkeiten Norbert Schwarz und Fritz Strack ehrt die Deutsche Gesellschaft für Psychologie in ihrem Jubiläumsjahr zwei Sozialpsychologen, die weit über die Grenzen ihres Faches und weit über die Grenzen Deutschlands und Europas der deutschen Psychologie zu großer Anerkennung und weit reichendem Einfluss in Wissenschaft und Praxis verholfen haben. Die Entscheidung, diesen beiden Kollegen gemeinsam diese hohe Ehrung zukommen zu lassen, ist nicht nur durch ihre jeweils individuell hochkarätige Forschungsleistung, sondern auch durch ihre bahnbrechenden gemeinsamen Arbeiten begründet. Beide vereint nicht nur die individuelle und gemeinsame wissenschaftliche Produktivität, sondern beide zeichnen sich auch durch eine internationale akademische Sozialisation und die höchsten wissenschaftlichen Standards aus.

Die Originalbeiträge der beiden Forscher umfassen ein breites Feld von Themen und haben einen nachhaltigen internationalen Einfluss auf die Theoriebildung innerhalb der Sozialpsychologie, aber darüber hinaus auch in der Kognitiven Psychologie, der Emotionsforschung, der Umfrageforschung, zum Konsumentenverhalten und zu den Umfragemethoden ausgeübt. Ihre einflussreichsten theoretischen und empirischen Beiträge befassen sich mit der Wechselwirkung von Fühlen und Denken, der Rolle von kommunikativen Prozessen bei der Urteils- und Entscheidungsfindung und der Natur von mentalen Konstruktionsprozessen bei der Interpretation und Beurteilung sozialer Situationen. Norbert Schwarz hat sich in jüngerer Zeit auch mit bedeutsamen Arbeiten an der Schnittstelle von Sozialer Kognition und Alternsforschung profiliert. Fritz Strack ist ein hoch angesehener Emotionspsychologe und hat viel beachtete Arbeiten zum Verankerungseffekt vorgelegt.

Beide Forscher haben mit diesen Forschungsarbeiten das internationale Renommee der deutschen Sozialpsychologie in beispielhafter Weise geprägt. Auch über das Fach Psychologie hinaus sind beide Kollegen hoch angesehen, u.a. aufgrund ihrer herausragenden Arbeiten zur Psychologie der Selbstberichte und ihrer zentralen Rolle beim Initiieren eines neuen interdisziplinären Umfragefeldes, bekannt als “CASM” (“cognitive aspects of survey methods”).

Herr Schwarz und Herr Strack sind Hochschullehrer, die national und international hohe Anerkennung erfahren haben. Beide Preisträger zeichnen sich in besonderem Maße durch ihre Fähigkeit aus, jüngere Mitarbeiter anzuleiten und ebenfalls zu einem weltweit beachteten Niveau zu führen. Eine erste Generation von ehemaligen Mitarbeitern der beiden Preisträger ist bereits international bekannt, es gibt zahlreiche DoktorandInnen und PostdoktorandInnen, die nach Michigan gegangen sind und gehen, um mit Norbert Schwarz zu forschen, und eine sehr große Zahl von Originalbeiträgen weist die Bedeutung dieser Arbeitsgruppe für die Sozialpsychologie aus. Die Würzburger Gruppe junger WissenschaftlerInnen um Fritz Strack ist ebenfalls in ihren internationalen Spitzenleistungen und Publikationen in den angesehensten Organen, die die Psychologie kennt, hervorragend ausgewiesen. Es wird innerhalb der internationalen Psychologie nur wenige andere Arbeitsgruppen geben, die in ihrer Gesamtheit so erfolgreich sind, in den besten Zeitschriften des Faches publizieren und ein so weltweit akzeptiertes und anerkanntes Forschungsprogramm vorgelegt haben und auch aktuell sehr aktiv verfolgen.

Schließlich haben beide Forscher mit ihren Arbeiten auch immer wieder in die Öffentlichkeit hineingewirkt, indem sie als Gutachter oder Berater Erkenntnisse über die menschliche Informationsverarbeitung und der sozialwissenschaftlichen Methoden auf praktische Probleme angewandt haben.

Mit der diesjährigen Verleihung der Wilhelm-Wundt-Medaille an Norbert Schwarz und Fritz Strack werden daher zwei Forscherpersönlichkeiten geehrt, die sich um die internationale Sichtbarkeit der Deutschen Psychologie wie kaum andere WissenschaftlerInnen dieser Generation verdient gemacht haben.


nach oben