Laudatio Prof. Dr. Paul Baltes

Mit Paul Baltes ehrt die wissenschaftliche Psychologie in Deutschland den Schöpfer eines die gesamte Lebensspanne umfassenden Programms zur Erkenntnis der Verläufe und Ursachen menschlicher Entwicklung, insbesondere im Alter, den hervorragenden Vertreter einer internationalen und interdisziplinären Entwicklungsforschung, den weithin anerkannten Wissenschaftler von höchster Exzellenz und zugleich Mentor der jüngeren Generation. Sein Wirken in die Öffentlichkeit zu Folgen des demographischen Wandels ist beispielhaft für wissenschaftlich verantwortliche Aufklärung und Politikberatung.

Paul Baltes hat der Entwicklungspsychologie mit dem Modell der selektiven Optimierung und Kompensation neue Impulse zur Erklärung lebenslanger Veränderungsprozesse gegeben, mit dem Verfahren Testing the Limits neue Methoden zur Erkenntnis der Plastizität biopsychosozialer Entwicklung erbracht, vielfältige Ansätze zum Verständnis des Zusammenhangs von neuronalen Prozessen und kognitiver Entwicklung im Alter und hohem Alter überprüft, für das Studium der Weisheit experimentelle Methoden erarbeitet und Möglichkeiten zur Optimierung von Entwicklung im Alter bereitgestellt. Seine Theorienbildung und Forschungsarbeiten erfolgten vor dem Hintergrund eines von evolutionstheoretischem Denken angeregten Verständnisses der Unvollkommenheit in der Architektur menschlicher Ontogenese und mit Blick auf den kulturellen und sozialen Wandel als bedeutenden Kontext der Entwicklung. Seine Arbeiten haben wissenschaftliches Interesse weit über die Psychologie hinaus gefunden und seine Ergebnisse befruchten die gesellschaftliche Auseinandersetzung zu wichtigen Fragen des sozialen und politischen Wandels. Er war und ist Mentor ganzer Generationen von jungen Wissenschaftlern, die heute im In- und Ausland führende Positionen in Wissenschaft und Forschung einnehmen, und zwar weit über sein ursprüngliches Interessengebiet hinaus. Die internationale Rezeption seiner Arbeiten ist ebenso beeindruckend wie die zugrunde liegenden Studien bereits jetzt zu Klassikern des Faches wurden.

Paul Baltes hat zahlreiche Ehrendoktorate und erstrangige wissenschaftliche Preise errungen und wurde in den Orden Pour le Merite aufgenommen, was ihn in die Nachfolge von Wilhelm Wundt und Carl Stumpf bringt. Die Psychologie in Deutschland hat mit ihm einen Vertreter eines wirklich transnationalen Denkens und Handelns in ihren Reihen, der das Ansehen des Faches bei der Lösung wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen enorm gesteigert und nachhaltig gefördert hat.


nach oben