Wissenschaftlicher Projektkoordinator

Fragen zur wissenschaftlichen Ausbildung

1. In welchem Fachgebiet haben Sie promoviert?

Neurowissenschaften Dr. rer. nat.

2. Was war das Thema Ihrer Dissertation?

Feedback Effizienz und Trainingseffekte während der Alphaband-Modulation über dem menschlichen  sensomotorischen Kortex (Brain Computer Interfaces, EEG, Neurofeedback)

3. Wann wurde Ihnen klar, dass Sie eine Karriere außerhalb der Universität anstreben möchten?

Nach der Dissertation

 

Fragen zur aktuellen beruflichen Tätigkeit

1. Wer ist Ihr Arbeitgeber?

Klinik Lengg, Zürich

2. Was für eine berufliche Tätigkeit üben Sie derzeit dort aus?

Wissenschaftlicher Projektkoordinator

3. Welche Aufgaben sind mit dieser Tätigkeit verbunden?

  • Projektmanagement (Software Entwicklung)
  • technischer Support EEG Messungen in der Klinik
  • wissenschaftlicher Beratung für zukünftige Projekte 
  • Leitung und Durchführung kleinerer Forschungsprojekte in der Klinik

4. Welche Fertigkeiten, die Sie während Ihrer Zeit als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Universität erworben haben, sind wesentlich für Ihre aktuelle Tätigkeit?

  • Technisches und methodisches Wissen (EEG) 
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Daten Analyse
  • Projektplanung

5. Ist eine Promotion notwendig für Ihre aktuelle Tätigkeit?

a. Ja

b. Falls ja, bitte näher begründen: 

Vor allem die oben genannten Fähigkeiten die ich mir während meiner Promotion aneignen konnte sind sehr wichtig für meinen derzeitigen Aufgabenbereich. In den 4 Jahre Promotion konnte ich ein umfangreiches Wissen aufbauen und viele Erfahrungen machen auf die ich mich in meinem Beruf verlassen kann.
Der Doktor Titel ist wichtig für mehr Kredibilität in Umgang mit Patienten und Ärzten.

6. Ist eine Promotion empfehlenswert für Ihre aktuelle Tätigkeit?

a. Ja

 

Fragen zur Jobsuche

1. Wo haben Sie sich über Jobs „außerhalb der Universität“ informiert?

Webseiten: Jobscout, Monster, Linkedin etc
Bekannte angesprochen, Netzwerk

2. Wie sind Sie an Ihren aktuellen Job gelangt?

Stellenanzeige auf Jobbörse Webseite, klassische Bewerbung

3. Hat Sie Ihr Doktorvater bzw. Ihre Doktormutter bei der Jobsuche unterstützt?

a. nein

4. Konnten Sie nahtlos vom alten in den neuen Job wechseln?

a. Nein

b. Falls nein: wie lange dauerte Ihre Arbeitslosigkeit an?

1 Monat

5. Welche Tipps oder Empfehlungen zur Jobsuche würden Sie anderen mitgeben?

Falls möglich Arbeitslosigkeit durch Praktikum in Unternehmen überbrücken


nach oben