Innovationspreis

Mit dem AOW-Innovationspreis werden Personen ausgezeichnet, die in besonderer Weise durch einen innovativen Beitrag zum Fortschritt in der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie beigetragen haben. Er wurde von Prof. Dr. Siegfried Greif gestiftet. Auszeichnung für Personen, die in besonderer Weise durch einen innovativen Beitrag zum Fortschritt in der Arbeits- und Organisationspsychologie beigetragen haben. Der Preis wurde erstmalig 2009 verliehen.

Preisträgerinnen und Preisträger des Innovationspreises:

2017

Niels Van Quaquebeke für den Artikel "Respectful inquiry: A motivational
account of leading through asking questions and listening", im Druck im
Academy of Management Review (zusammen mit Will Felps), siehe
(http://dx.doi.org/10.5465/amr.2014.0537).

2015

Joachim Hüffmeier und Guido Hertel (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) für die Artikel „Being tough or being nice? A meta-analysis on hard- and softline strategies in distributive negotiations“ im Journal of Management (http://dx.doi.org/10.1177/0149206311423788), „A meta-analysis on gender differences in negotiation outcomes and their moderators“ im Psychological Bulletin (http://dx.doi.org/10.1037/a0038184) und „Does it take two to tango? Longitudinal effects of unilateral and bilateral integrative negotiation training“ im Journal of Applied Psychology (http://dx.doi.org/10.1037/a0032255).

2013

Ute Hülsheger (Maastricht University) für ihren Artikel „Benefits of mindfulness at work: The role of mindfulness in emotion regulation, emotional exhaustion, and job satisfaction“ im Journal Applied Psychology (http://dx.doi.org/10.1037/a0031313).

2011

Jonas W. B. Lang (Maastricht University) für seine Arbeiten zur Bedeutung der allgemeinen Intelligenz für berufliche Leistungen: „General mental ability and two types of adaptation to unforeseen change: Applying discontinuous growth models to the task-change paradigm“ im Journal Applied Psychology (http://dx.doi.org/10.1037/a0013803) und „General mental ability, narrower cognitive abilities, and job performance: The perspective of the nested-factors model of cognitive abilities“ in Personnel Psychology (http://dx.doi.org/10.1111/j.1744-6570.2010.01182.x).

2009

Norbert Semmer (Universität Bern) für seine „Stress-as-offense-to-self“-Theorie, siehe z.B. Semmer, N. K., Jacobshagen, N., Meier, L.L. & Elfering, A. (2007). Occupational stress research: The Stress-as-Offense-to-Self perspective. In J. Houdmont & S. McIntyre (Eds.), Occupational health psychology: European perspectives on research, education and practice (Vol. 2) (pp. 43-60). Avioso S. Pedro, Portugal: ISMAI.


nach oben