postgraduale Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten bzw. zur Psychologischen Psychotherapeutin

Im Jahre 1999 hat die Kölner Universität ein eigenes „Institut für Psychotherapeutische Forschung, Methodenentwicklung und Weiterbildung“ (IPFMW) gegründet, das vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät betrieben wird. Schwerpunkte des Instituts sind Psychotraumatologie, Komplemetärmedizin, Coaching und Organisationsentwicklung sowie wissenschaftlich geprüfte Integration der Verhaltenstherapie im Rahmen eines psychodynamisch-behavioralen Ansatzes.
Das IPFMW bietet die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten nach dem Psychotherapiegesetz (PThG) an. Die Ausbildung erfolgt über 5 Jahre berufsbegleitend. Sie berechtigt zur Approbation nach dem Psychotherapeutengesetz, zum Fachkundenachweis und ist Voraussetzung für die kassenrechtliche Abrechnung im Rahmen des Richtlinienverfahrens tiefenpsychologisch fundierte (bzw. psychodynamische) Psychotherapie. In der Folgezeit wird das Ausbildungsangebot dann um weitere psychotherapeutischen Verfahren ergänzt.

Internetangebot: http://www.ipfmw-aktuell.de/

Studienordnung: http://www.ipfmw-aktuell.de/ausbildungsg%C3%A4nge/gesetzliche-regelungen/

Prüfungsordnung: http://www.ipfmw-aktuell.de/ausbildungsg%C3%A4nge/gesetzliche-regelungen/

Studiendauer

Besonderheiten der Ausbildung:
Schwerpunkte in Psychotraumatologie, Organisationspsychologie (Institutions- und Organisationsberatung, Organisationsentwicklung, Coaching) Psychologische Medizin (u.a. Komplementärmedizin, Psychoonkologie), Psychotherapieforschung, Philosophische Fundierung (phänomenologische Philosophie, philosophische Dialektik, "dialektisch-ökologisches" Denken).
Forschungsorientierte Ausbildung mit Möglichkeit zur Promotion.

Zulassungsvoraussetzungen

Basisqualifikation:
abgeschlossenes Studium der Psychologie mit dem Vertiefungsfach Klinische Psychologie oder ein äquivalenter Studienabschluss entsprechend den Vorgaben des Psychotherapeutengesetzes

Die Informationen beruhen auf Selbstbeschreibungen der Institute. Die Angaben für künftige Studiengänge sind vorläufig.


nach oben