Institut für Psychologie

Forschungsbereiche

Allgemeine Psychologie:
Wissenspsychologie, Denken, Problemlösen, Entscheiden, Lernen mit neuen Medien, Kulturvergleichende Forschung zu Kognition, Emotion und Kommunikation, Umweltpsychologie

Biologische Psychologie und Differentielle Psychologie:
Affektive, soziale und kognitive Neurowissenschaften
Psychoneuroendokrinologie
Verhaltensgenetik
Psychophysiologie

Klinische Psychologie und Psychotherapie:
Experimentelle Psychopathologieforschung
Entwicklungspsychopathologie
Psychotherapieforschung
Prävention psychischer Störungen

Neuropsychologie:
Klinische Neuropsychologie,
Funktionelle Bildgebung,
Hypnose

Pädagogische und Entwicklungspsychologie
Lernen und Kommunizieren mit neuen Medien,
Kognitive Lernprozesse, Erwerb höherer kognitiver Fertigkeiten, Selbstgesteuertes Lernen

Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie
Psychologie chronischer Krankheit,
Diagnostik und Therapie in der Rehabilitation
Gesundheitspsychologie,
Notfall- und Katastrophenpsychologie

Sozialpsychologie und Methodenlehre
Kognitive Psychologie, Denken, Problemlösen,
Entscheiden, Soziale Kognition,
Statistische Modelle

Wirtschaftspsychologie:
Mensch-Computer-Interaktion,
Personalauswahl,
Behavioral Economics

Spezialisierungsbereiche

Allgemeine Psychologie:
Deduktives Denken, Kooperatives Problemlösen und Lernen, rechner-gestützter Wissenserwerb, Emotionen im Kulturvergleich, Artenkulturelle Kommunikation

Biologische Psychologie und Differentielle Psychologie:
Psychobiologie sozialer Interaktion (u.a. soziale Unterstützung, Bindung)
Stress- und angstprotektive Faktoren
Experimentelle Therapieforschung bei psychischen Störungen mit sozialen Defiziten

Klinische Psychologie und Psychotherapie:
Experimentelle und ambulante Erfassung kognitiv-affektiver, verhaltensbezogener und psychophysiologischer Parameter der Emotionsverarbeitung und Emotionsregulation als Faktoren der Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen, insb. in Bezug auf Angststörungen, Depressionen, Essstörungen. Mechanismen der Körperbildstörung bei Essstörungen. Soziale Phobien bei Kindern und Jugendlichen. Psychotherapieforschung, insb. zu kognitiv-affektiven Prozessen der Angstbehandlung und Behandlung von Patientinnen mit einer Essstörung. Prävention von Angststörungen und Essstörungen.

Neuropsychologie: Motorisches Lernen, emotionale Musikverarbeitung, Apraxien und Amnesien, degenerative Erkrankungen (Morbus Parkinson, Demenz), Hirnveränderungen in Hypnose

Pädagogische und Entwicklungspsychologie:
Lernen mit multiplen Repräsentationen (multimediales Lernen), beispielbasiertes Lernen, netzbasierte Beratung, tutorielles Lernen, Lernen durch Schreiben, Lernen mit Mappingverfahren

Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie:
Reha-Motivation, somatopsychische Komorbidität, Reha-Assessment, Psychotherapie bei chronisch Kranken, Angehörige chronisch Kranker, Gesundheitsförderung und Prävention

Sozialpsychologie und Methodenlehre:
Soziale Kategorisierung, implizite Einstellungsmessung, schlussfolgerndes Denken, multinominale Modelle, Diffusionsmodelle

Wirtschaftspsychologie
Webbasierte Datenerhebung, Online-Panel, berufliche Integrität, Willensstärke und Konsumverhalten

Graduiertenkollegs

Promotionskolleg: Kleinskalige erneuerbare Energiesysteme (KleE) (beteiligt: Allgemeine Psychologie)
Promotionskolleg: Pädagogische Professionalität in Mathematik und Naturwissenschaften (ProMatNat) (beteiligt: Allgemeine Psychologie und Pädagogische Psychologie)


nach oben