Prof. Dr. Wolfgang Klimesch Laudatio

Herr Professor Klimesch ist ein hervorragender Forscher, der durch seine innovativen Arbeiten, vor allem zum Zusammenhang zwischen Gedächtnis und elektrokortikaler Aktivität, dieses Forschungsgebiet der Psychologie nachhaltig beeinflusst hat. Herr Professor Klimesch hat nach seinem Studium der Psychologie und Soziologie an der Universität Salzburg 1974 seine Doktorarbeit mit dem Titel “Informationstheoretische Indikatoren der Intelligenz” abgeschlossen. Danach war er Assistent und seit 1985 Professor am Institut für Psychologie der Universität Salzburg. Seine wissenschaftliche Arbeit an der Universität Salzburg war unterbrochen von Vertretungsprofessuren an der Universität Erlangen und mehreren Auslandsaufenthalten an verschiedenen Universitäten in den USA.

Das Forschungsfeld von Herrn Klimesch, das seine gesamt wissenschaftliche Karriere durchzieht, ist die Kognitive Elektrophysiologie, die er mit seinen Arbeiten über rhythmische Hirnaktivität in Zusammenhang mit Gedächtnisprozessen entscheidend geprägt hat. Seine Produktivität auf diesem Gebiet ist herausragend, er hat insgesamt mehr als 150 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, dazu kommen noch eine Reihe von Büchern und Buchbeiträgen sowie populärwissenschaftliche Publikationen. Besonders herausragend ist hier seine Übersichtsarbeit “EEG alpha and theta oscillations reflect cognitive and memory performance: A review and analysis”, die 1999 erschienen ist und mittlerweile über 700 Mal zitiert wurde. Der Hirsch-Index, der häufig zur Analyse der Wahrnehmung der wissenschaftlichen Arbeiten eines Autors herangezogen wird, liebt bei Herrn Klimesch bei über 30. Dies verdeutliche eindrucksvoll, dass nicht nur einzelne, sondern eine Serie von Arbeiten von ihm die psychologische und neurowissenschaftliche Forschung nachhaltig beeinflusst haben.

Herr Klimesch hat die psychologische Forschung im deutschsprachigen Raum, insbesondere im Grenzgebiet zwischen Biologischer Psychologie, Psychophysiologie und Kognitiver Psychologie entscheidend geprägt. Er war Mentor vieler Doktorarbeiten und hat sich um eine Verbreitung wissenschaftlichen Wissens verdient gemacht. Nicht umsonst wird er zu den einflussreichsten Forschern in Österreich gezählt und er ist auch häufiger Gast in Fernseh- und Rundfunkbeiträgen als Repräsentant psychologischer Forschung.

Es besteht kein Zweifel, dass Herr Klimesch eine herausragende, aktive Forscherpersönlichkeit ist, die durch bedeutende Arbeiten in der empirisch-psychologischen Grundlagenforschung höchste fachliche Anerkennung erfahren hat. Seine empirischen Arbeiten sind innovativ und haben eine maßgeblichen Einfluss auf die biopsychologische Gedächtnisforschung, sowohl national als auch international. Durch die Verleihung der Wilhelm-Wundt-Medaille 2010 der Deutschen Gesellschaft für Psychologie soll diese Leistung von Herrn Klimesch gewürdigt werden.


nach oben