Prof. Dr. Christoph Steinebach

Prof. Dr. Christoph Steinebach

Prof. Dr. Christoph Steinebach
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Departement Angewandte Psychologie
Minervastrasse 30
CH-8032 Zürich
Tel.: +41 58 934 83 63
Fax: +41 58 934 83 46

Zur Person

studierte Philosophie, Pädagogik, Soziologie und Psychologie an den Universitäten Trier (Dipl.-Psychologe) und Konstanz (Dr. rer. soc.).

Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn arbeitete er als Psychologe an einem sozialpädiatrischen Zentrum und war Leiter einer Beratungsstelle für entwicklungsauffällige Kinder in Konstanz.

Ab 1995 Professor für Rehabilitationspädagogik an der Katholischen Fachhochschule Freiburg im Breisgau. Dort u.a. Prorektor für Forschung und Rektor (2000-2006). Seit 2007 ist er an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften tätig. Als Direktor leitet er das Departement Angewandte Psychologie sowie das IAP Institut für Angewandte Psychologie.

Er absolvierte verschiedene Fort- und Weiterbildungen in den Bereichen Psychotherapie (Approbation als Psychologischer Psychotherapeut), Supervision und Organisationsberatung. Seine Forschungsinteressen betreffen u.a. Fragen der Resilienzförderung und der psychologischen Beratung im Lebenslauf sowie der Entwicklung einer positiven Teamkultur in Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Christoph Steinebach ist unter anderem

  • Vorsitzender Fachkonferenz Angewandte Psychologie der Konferenz der Fachhochschulen der Schweiz
  • Member of the Standing Committee on Scientific Affairs, European Federation of Psychologists` Associations (EFPA),
  • Mitglied des Beirats des Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation, Leibniz-Gesellschaft
  • Mitglied des Fachausschusses Soziale Berufe beim Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge, Berlin
  • Mitglied des Wissenschaftsforums Migration & Integration Baden-Württemberg
  • Member of the editorial board of Reclaiming Children and Youth
  • Member of the editorial board Child and Youth Services
  • Fachgutachter der nationalen und internationalen Forschungsförderung

nach oben