Mitteilungsdetail

Zur Realisierung der Empfehlungen der DGPs zur Herausgabe deutschsprachiger Fachzeitschriften

01.01.1995

Quelle: Psychologische Rundschau, 1995, 46 (4), 272

Vor zehn Jahren wurden „Empfehlungen des Vorstandes der DGPs zur Fortentwicklung deutschsprachiger Fachzeitschriften der Psychologie” veröffentlicht (Psychologische Rundschau, 1985, 36, 62-66). Der Vorstand hat in den vergangenen Monaten bei verschiedenen deutschsprachigen psychologischen Fachzeitschriften (Liste siehe unten) eine Analyse durchgeführt, um die Umsetzung der damaligen Empfehlungen zu erkunden. Erfreulicherweise sind in der Zwischenzeit verschiedene Punkte der damaligen Empfehlungen positiv umgesetzt worden (externe Begutachtung der Manuskripte durch mindestens zwei externe Gutachter, Berücksichtigung der formalen Richtlinien gem. APA bzw. DGPs; Originalitätserklärungen; Editorials). Bedauerlicherweise sind weitere für das Zeitschriftenwesen zentrale Punkte, Herausgeberwechsel und Herausgeberwahl, häufig noch nicht befriedigend geregelt. In den damaligen Empfehlungen wurde die Notwendigkeit des regelmäßigen Wechsels der Herausgeber bzw. Mitherausgeber betont (Empfehlungen des letzten und jetzigen Vorstands: 4 Jahre mit 2 Jahren Verlängerung). Eine derartige Regelung weisen bisher nur die Psychologische Rundschau, die Zeitschrift für Klinische Psychologie, die Zeitschrift für Gesundheitspsychologie und die Zeitschrift

für Sozialpsychologie auf. In allen anderen Fachzeitschriften ist die Dauer der Tätigkeit der Herausgeber nicht klar festgelegt bzw. sind erst Überlegungen zur Regelung im Gange. Unbefriedigend geregelt ist in allen Fällen auch die Wahl neuer Herausgeber bzw. Mitherausgeber. Der Vorstand betrachtet es als notwendig, dass neue Herausgeber bzw. Mitherausgeber von den Rechtsträgern der Zeitschrift unter Beteiligung der Fachwelt (z.B. durch den Wissenschaftlichen Beirat einer Zeitschrift, ad hoc-Kommissionen, Fachgruppen, DGPs) bestimmt werden. Die Mitwirkung der bisherigen Herausgeber sollte nicht über eine Beratungsfunktion hinausgehen. Bei Organzeitschriften der DGPs ist die Gesellschaft prinzipiell an der Herausgeberfindung beteiligt. Der Vorstand hofft, dass die Frage des Herausgeberwechsels und der Herausgeberfindung in naher Zukunft bei allen psychologischen Fachzeitschriften befriedigend geregelt wird.

 

Liste der analysierten Fachzeitschriften:

Diagnostica, Psychologische Rundschau, Psychologie in Erziehung und Unterricht, Sprache und Kognition, Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, Zeitschrift für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie, Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, Zeitschrift für Klinische Psychologie, Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, Zeitschrift für Psychologie, Zeitschrift für Sozialpsychologie.

 

Urs Baumann

<- Zurück zu: Archiv


nach oben