Mitteilungsdetail

Studieneignungstest für Psychologie

29.06.2006

Dokumentensammlung

Der Novelle des HRG von 2004 zufolge sollen die Hochschulen den Großteil ihrer Studierenden selbst auswählen, wobei die Abiturnote einen maßgeblichen Einfluss haben muss. Für das Studienfach Psychologie empfehlen der Vorstand der DGPs und die von ihm eingesetzte Kommission als weiteres Auswahlverfahren einen fachspezifischen Studieneignungstest. Der Test soll von den Bewerbern wohnortnah durchgeführt werden und für die Bewerbung bei allen beteiligten Instituten gültig sein. Durch Zusammenarbeit mit der ZVS wird der administrative Aufwand für die Bewerber und die Universitäten gering sein. Ein erster Einsatz ist ab Herbst 2006 möglich (für die Zulassung zum Wintersemester 2007/08).

Vertreterinnen und Vertretern der Psychologischen Institute und Hochschulverwaltungen wurden bei zwei Treffen am 27. Januar und 10. Februar 2006 über das Testverfahren informiert.

Die Texte der Vorträge, eine Zusammenstellung der wichtigsten Fragen und Antworten zum Testverfahren sowie eine Pressemitteilung der DGPs können Sie als pdf-Datei herunterladen.

 

Pressemitteilung-DGPs.pdf

Brief_Test_Institute.pdf

Antwort_Institute.pdf

Studieneignungstest.pdf

Testverfahren_zur_Bewerberauswahl_Antworten.pdf

 

 

Teilnahme der Psychologischen Institute in Deutschland an dem Studieneignungstest für Psychologie

Einer aktuellen Umfrage im Mai/Juni 2006 zufolge werden 9 Psychologische Institute in Deutschland den Studieneignungstest für Psychologie bereits ab Herbst 2006 einsetzen, 12 weitere Institute ab Herbst 2007. Vier Institute werden nach dem gegenwärtigen Stand sich nicht an dem Test beteiligen, während 19 Institute noch keine endgültige Entscheidung getroffen haben. An einigen Instituten steht dem möglichen Einsatz des Testverfahrens ein Gebührenverbot der Länder entgegen, an anderen Standorten werden noch die rechtlichen Grundlagen diskutiert. Auch Institute in Österreich haben Interesse an dem Testverfahren bekundet.

<- Zurück zu: Archiv


nach oben